Unsere Schweine


Tiere nutzen. Jetzt im März war es soweit. Unsere beiden Bentheimer Hausschweine wurden nach einem schönen "Schweineleben" geschlachtet. Es fällt nicht immer leicht unserem Motto getreu Tierhaltung zu betreiben. In der Regel entsteht zu jedem unserer Tiere ein besonderes Verhältnis. Zum Einen ist das bedingt durch die Anzahl der von uns gehaltenen Tiere, zum Anderen gehört die Achtung und die Sorge um das Wohlbefinden des Tieres zu unseren Grundsätzen. Landwirtschaftliche Tierhaltung bedeutet, wenn man ja zum Fleischverzehr sagt, muss man auch ja zum Schlachten sagen. Ist dann der Zeitpunkt gekommen, so ist es unsere Aufgabe, es dem Tier möglichst stressfrei zu gestalten. Das beginnt mit dem Metzger unserer Wahl, der unbedingt so nah wie möglich, also in der Nähe unseres Hofes sein Geschäft haben sollte. So werden lange Fahrtzeiten vermieden, die dem Tier nur Angst machen und somit Stress erzeugen. Moderne Schlachtmethoden sind heute äußerst schonend. Wir begleiten unsere Tiere immer bis zu ihrem Ende. Und dieser Moment muss so ruhig wie nur möglich ablaufen. Das Ergebnis ist ein Fleisch von einer besonderen Güte und Qualität.


Wie und woher bekommen unsere Schweine eigentlich Ihr Futter ?

Hier sind die Beiden. Neugierig begrüßen Sie einen. Was sogleich auffällt ist, dass sie ganz schön gewachsen sind. Außerdem sind sie sehr neugierig und interessiert.

Mit einem Satz gesagt; Sie scheinen sich sauwohl zu fühlen. Doch was frisst eigentlich ein Schwein?

Als sogenannte Allesfresser eigentlich alles;-).

In den vielen Jahren, in denen Menschen Schweine als Haustiere gehalten haben, konnte immer wieder beobachtet werden, dass sie sogar vor einer Fleischration nicht halt gemacht haben. Doch unsere Schweine wachsen vegetarisch auf. Und damit Ihnen unser Menue auch bekommt, kochen wir etwa zwei mal in der Woche in einem großen Kessel so eine Art Gemüsesuppe.

Zum öffnen der Bildergalerie ein Bild anklicken

Nachdem der Kessel angeheizt, und mit dem Gemüse beschickt worden ist, muß das ganze ein paar Stunden köcheln. Hin und wieder wird mit einem großen Stock umgerührt. Also eigentlich wie Zuhause, wenn dort Suppe gekocht wird. In die Schweinesuppe kommt aber kein Gewürz. Denn das ist nicht gut für die Tiere.

Hat das Ganze lang genug gekocht, so muß es nur noch abkühlen. Und da wir einen großen Kessel voll gekocht haben, reicht das für mehrere Tage, damit die Schweine satt werden.


Gestern war es wieder einmal soweit. Unsere "Hofgesellschaft" bekam Zuwachs. Zwei Schweine einer alten Haustierrasse, dem Bentheimer Landschwein, zogen in den Stall unserer Scheune ein. Zuvor musste Thorsten noch einiges umgestalten, damit es den Schweinen bei uns so richtig gut geht. Die beiden Kälbchen zogen in eine neue Box um. Und an der Stelle, wo zuvor die Kälbchen ihr Zuhause hatten, wurde eine neue Box gebaut. Schweine sind von Natur aus sehr neugierig und sie gelten gemeinhin als sehr intelligent. So ist es auch mit den beiden neuen Mädchen. Alles wird untersucht, beschnüffelt und begrunzt. Sehr gerne mögen sie es, wenn Sie am Rücken leicht gekratzt werden. Nachfolgend haben wir erste Bilder in unserer Galerie. Und natürlich gibt es hier auch noch unter dem Punkt Schweinewissen mehr zu dieser sehr alten Haustierrasse.